Große Teile der deutschen Wirtschaft stellten frühzeitig auf die reformierten Schreibregeln um. August 2006 gelten und mit dem 1. 1987 erteilte die deutsche Kultusministerkonferenz (KMK) dem Institut für Deutsche Sprache in Mannheim den Auftrag, zusammen mit der Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden ein neues Regelwerk zu entwerfen. 50c 33649 Bielefeld USt-ID: DE 212807070 Tel. Bei festen Verbindungen aus Präposition und dekliniertem Adjektiv ohne vorangehenden Artikel wurde zusätzlich zur Kleinschreibung auch die Großschreibung zugelassen: Bei bestimmten Verbindungen mit Partizip wurden auch die zusammengeschriebenen Positivformen wieder zugelassen: z. In Schleswig-Holstein wurde in einem Volksentscheid am 27. Um nicht nur korrekt, sondern auch einheitlich zu schreiben, haben sie sich in allen Fällen, in denen unterschiedliche Schreibweisen zulässig sind, für eine bestimmte entschieden. Die Trennung Teltow-er gilt als Nottrennung und sollte vermieden werden. [29], Nach einer Umfrage desselben Instituts im Jahr 2000 lehnten die meisten Deutschen die Rechtschreibreform ab. Es entbrannte ein Wettrennen um die Herausgabe der ersten Wörterbücher in reformierter Rechtschreibung. leitet seit 2004 den Rat für deutsche Rechtschreibung. Die Reform versucht, die Beziehung zwischen Lauten und Buchstaben zu systematisieren und das Stammprinzip zu stärken. Beispiel: Ihr seid nett. Als zweite Grundregel gilt unverändert, dass von aufeinanderfolgenden Konsonanten nur der letzte auf die nächste Zeile gesetzt wird (Beispiele: kleb-rig, elekt-risch; § 108; Regelwerk 2006: § 110), wobei „Buchstabenverbindungen wie ch, sch; ph, rh, sh oder th“ nicht getrennt werden, wenn sie „für einen Konsonanten“ stehen, da die Einzelbuchstaben sich nicht auf verschiedene Silben verteilen lassen (neues Regelwerk, ähnlich ebenso nach alter Regelung). Der Schnee schmolz dahin, und bald ließen sich die ersten Blumen sehen, und die Vögel stimmten ihr Lied an. Seit 1996 und bis 2017 engagierte sich der Literaturwissenschaftler Klaus Deterding, die Reform rückgängig zu machen. (Ein Tipp: Vielleicht fragt Ihr Euch mal selber wann Ihr meistens immer am Samstag oder Sonntag zu Hause seit und Euch am Computer setzt und ins Internet geht.) Im August des folgenden Jahres wurde jedoch wieder entschieden, sich prinzipiell nach der reformierten Rechtschreibung zu richten, auch wenn die herkömmliche Schreibweise immer noch akzeptiert wird. Seit 2006 gelten diese Varianten auch in den anderen an der Reform beteiligten Ländern. Infinitiv-, Partizip-, Adjektiv- oder entsprechende andere Wortgruppen werden durch ein Komma abgegrenzt, wenn sie von einem Korrelat oder Verweiswort abhängen: Infinitiv-, Partizip-, Adjektiv- oder entsprechende andere Wortgruppen werden durch ein Komma abgegrenzt, wenn sie als einem Substantiv oder Pronomen nachgetragene Zusätze anzusehen sind und damit aus der üblichen Satzstruktur herausfallen: Infinitive, die von einem Substantiv abhängen, also attributiv gebraucht werden, müssen wieder mit Komma (ggf. [38] Peter Müller, der Ministerpräsident des Saarlandes, sagte: „Diese Rechtschreibreform ist eine Missgeburt und wird von den meisten Menschen nicht angenommen. So sollte etwa bei „Verbindungen aus Adjektiv und Substantiv mit einer neuen, idiomatisierten Gesamtbedeutung“ auch die Großschreibung des Adjektivs wieder erlaubt sein (der „Runde Tisch“, das „Schwarze Brett“) und das Wort „eislaufen“ (zwischenzeitlich: „Eis laufen“) wieder in seine frühere Form zurückversetzt werden. Ein solcher wird z. Mitglieder dieser Arbeitsgemeinschaft sind neben dpa (Deutsche Presse-Agentur) und dapd, einem Zusammenschluss aus ddp (Deutscher Depeschendienst) und der deutschen AP (Deutsche Associated Press), auch APA (Austria Presse-Agentur), AFP (Agence France-Presse), Dow Jones, epd (Evangelischer Pressedienst), KNA (Katholische Nachrichten-Agentur), Reuters, sda (Schweizerische Depeschenagentur) und sid (Sport-Informations-Dienst). 1. [28] Um möglichen Missverständnissen hinsichtlich der vorstehenden Empfehlung vorzubeugen, gab der StAGN nachstehenden ergänzenden Hinweis: „Die Empfehlung des StAGN bedeutet nicht, dass alle bereits bestehenden geographischen Namen von den jeweils dafür zuständigen Institutionen (Staat, Länder, Gemeinden, Ämter) der neuen Rechtschreibung angepasst werden müssen, sondern dass das amtliche Regelwerk nur dann verbindlich ist, wenn neue geographische Namen geschaffen werden oder wenn die dafür zuständigen Institutionen es für zweckmäßig erachten, die Schreibweise bestehender geographischer Namen zu ändern.“ Diese „dringende Empfehlung“ wurde bisher (2008) nur in geringem Maße umgesetzt. Nach Meinung der Reformer von 1996 war diese Regelung unübersichtlich, kompliziert und unsystematisch. Die angekündigte große Umstellung blieb allerdings aus. Im einstimmigen Beschluss der Ministerpräsidenten vom 8. Othon Neuen, beigeordneter Inspektor im Bildungsministerium, erklärte hierzu im August 2004, die neue Rechtschreibung werde von den Luxemburger Lehrern und Schülern wegen ihrer Vereinfachungen gut akzeptiert. Hier möchten wir Ihnen die häufigsten Fehler aufzeigen und sagen Ihnen, wie es richtig […] Die Einführung der von der Kultusministerkonferenz als unstrittig bezeichneten Teile der Rechtschreibreform sollte nach einem Beschluss der Kultusministerkonferenz nicht verschoben werden. Das zeigt doch überdeutlich, dass die neue Rechtschreibung nichts mit Lernen und Verstehen zu tun hat. In reformierter Rechtschreibung wird die heysesche s-Schreibung verwendet, während in traditioneller Rechtschreibung die adelungsche s-Schreibung verwendet wird. August 2004 in Kleinschreibung erscheinen und bezeichnete die Anhänger der traditionellen Rechtschreibung als „Ewiggestrige“. paarig) abgetrennt werden: Infinitive, die von einem Verweiswort abhängen, müssen mit Komma (ggf. Die Kultusministerkonferenz stimmte am 2. Frühere Trennregeln, die sich aus der ursprünglichen Zusammensetzung von Wörtern ergeben, aber den beiden Grundregeln zuwiderlaufen, gelten in der neuen Schreibung nur noch alternativ. Die Neuregelung wollte die Getrennt- und Zusammenschreibung nur noch über formalgrammatische Regeln festlegen – Bedeutungs- und Betonungsunterschiede sollten keine unterschiedliche Schreibung mehr begründen und die Getrenntschreibung dabei als Normalfall gelten. Im Rat für deutsche Rechtschreibung setzen sich die zwei Mitglieder der Schweizer Lehrerverbände jedoch für eine Rückkehr zu den herkömmlichen Regeln ein. Die Landesregierung von Bozen-Südtirol, die Regierung von Liechtenstein und das Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft Belgiens haben am 1. Soweit ich las, wird die alte Rechtschreibung von vielen führenden Tageszeitungen imemr noch angewendet. Jahrhundert), „Creative Commons Attribution/Share Alike“. B. Fußballweltmeisterschaft, Fußball-Weltmeisterschaft, aber nicht Fußballwelt-Meisterschaft). Auch geographische Namen werden im Regelwerk ausgeklammert. Seit ist gleichbedeutend mit seitdem und wird für zeitliche Angaben verwendet. Die Anwendung dieser Neuerung ist jedoch nicht obligatorisch, sondern dem eigenen Ermessen überlassen. [33] Dabei lehnten 55 Prozent der Befragten die Rechtschreibreform ab, 31 Prozent war sie egal und nur 9 Prozent waren dafür. In Wörtern mit den Stämmen (Endungen) -phon, -phot, -graph kann ph prinzipiell durch f ersetzt werden. August 2004 erschien die 23. Inzwischen verwenden aber verschiedene Zeitungen eine Hausorthographie. Zum Jahresende 2005 kündigte Der Spiegel jedoch an, mit Beginn des Jahres 2006 die Rechtschreibung entsprechend den Empfehlungen des Rates für deutsche Rechtschreibung anzuwenden. Amtsblatt Nummer 5 Potsdam, den 31. In diesem Artikel werden vor allem die Auseinandersetzungen um die Reform dargestellt. März 2006 stimmte die Kultusministerkonferenz den Vorschlägen des Rates für deutsche Rechtschreibung zu. Oktober 2004 beschlossen die deutschen Ministerpräsidenten einstimmig, die reformierte Rechtschreibung termingerecht einzuführen. Juli 2005 (. Am 8. Dreifachkonsonanten standen nach der alten Rechtschreibung nur dort, wo der folgende Bestandteil eines zusammengesetzten Wortes mit einer Konsonantenkombination beginnt: Sauerstoffflasche, Werkstatttreppe. Wiener Gespräch, auch „Wiener Orthographiekonferenz“ genannt, das vom 22. bis zum 24. Im Zuge der Debatte meldeten sich immer wieder Schriftsteller als Kritiker an der Reform zu Wort. Also: Zu-cker, ni-cken, tro-cken, Cra-cker (aber weiterhin: Bec-que-rel, Broc-co-li, Mok-ka; Sac-cha-rin). Das Ergebnis zeigt eine klare Ablehnung der Rechtschreibreform in Deutschland: Nur 8 % der Befragten waren Befürworter der Reform, eine deutliche Mehrheit von 61 % sprach sich gegen die Reform aus.[32]. Inzwischen verwenden alle diese Zeitungen eine weitgehend an der reformierten Rechtschreibung orientierte Hausorthographie. Aus den gleichen Gründen ist auf die richtige Setzung des Bindestriches zu achten (z. Wer früher “Metaltechnig” geschrieben hat, der schreibt seit 1. Am 6. [19][20] Weiters gilt als Wörterbuch in „Zweifelsfällen […] das Österreichische Wörterbuch als deutsches Nachschlagewerk in seiner aktuellen Auflage“. August 2005 in 14 von 16 Bundesländern durchgesetzt, wie im Vertrag zwischen Deutschland, Österreich und der Schweiz vereinbart worden war. Einige Einfachkonsonanten nach kurzem Vokal wurden durch Doppelkonsonanten ersetzt: Wegen teils nachgewiesener, teils assoziativ empfundener Ableitungsbeziehungen (siehe Volksetymologie) wurde die Schreibung des kurzen, betonten [ɛ]-Lautes in einigen Wörtern von e auf ä geändert: Bändel (zu Band); behände (zu Hand); belämmert (zu Lamm); Quäntchen (zu Quant); schnäuzen (zu Schnauze); Stängel (zu Stange und Gestänge, trotzdem weiterhin Stenge [auf dem Segelschiff]); Gämse (wegen Gams); überschwänglich (zu Überschwang); einbläuen, verbläuen (wegen blau). August 2005 das Wort nicht plötzlich richtig. Der Spiegel-Verlag kündigte an, zunächst bei der reformierten Rechtschreibung zu bleiben und vor einer Umstellung die Ergebnisse des neugebildeten Rates für deutsche Rechtschreibung abzuwarten. Also: meis-tens, Kis-ten, schöns-te, sechs-te. Einleitung. [11] Die FAZ urteilt stattdessen, dass die angestrebte Rechtschreibungvereinfachung misslungen sei und die Rechtschreibreform mehr Fehler hervorgerufen habe, als es vorher gab. Näheres hierzu entnehmen Sie bitte der Übersichtsseite. [11], Zwischen März/April 2002 überprüfte das Institut für Demoskopie Allensbach erneut die Stimmung zur Reform. Zuvor galt eine siebenjährige Übergangsfrist, in der beide Rechtschreibungen gleichberechtigt nebeneinander verwendet werden durften, wobei in den Schulen nur noch nach der reformierten Rechtschreibung unterrichtet wurde. Dezember 2004 nahm der Rat für Deutsche Rechtschreibung seine Arbeit auf. ): Siehe die Ergänzung zu R 157 im „Einheitsduden“: „Im Zweifelsfall schlage man im Wörterverzeichnis nach.“. ich wollte mal fragen, seit wann die neue Rechtschreibung ihre Gültigkeit hat und bis wann die alte Rechtschreibung noch als "richtig" gilt. Nach einer im August 2004 veröffentlichten Gallup-Umfrage sprachen sich 62 % der Österreicher für eine Rückkehr zur herkömmlichen Rechtschreibung aus. Sechs Fehler… 3. Im Deutschen werden generell großgeschrieben: Nach dem Doppelpunkt ist, außer wenn sich ein selbstständiger Satz anschließt (s. Weitere Änderungen betrafen die Worttrennung am Zeilenende; beispielsweise sollte die Abtrennung einzelner Vokalbuchstaben am Wortanfang oder -ende wie bei „E-sel“ oder „Klei-e“ nicht mehr zulässig sein. B. „Foton“ statt „Photon“). Die schon länger nicht mehr übliche Umschreibung mit SZ sieht die reformierte Schreibung nicht vor. Diese Seite wird betrieben von. Letztere sind heute in Schule und Behördenverkehr ebenso überholt wie diejenigen, die schon seit 1996 nicht mehr gelten. Ab Oktober 2004 kehrten mehrere Zeitungen des Axel-Springer-Verlages vorübergehend zur herkömmlichen Rechtschreibung zurück, beginnend mit Bild am Sonntag am 3. Lediglich 19 % gaben an, sie beachteten die reformierten Regeln. August 2005 festzuhalten und Nachbesserungen nur in einzelnen Bereichen durchzuführen. So appellierte noch im März 2006, nachdem die endgültige Fassung beschlossen war, eine Gruppe um Daniel Kehlmann, Christian Kracht, Judith Hermann, Iris Hanika und die Bayerische Akademie der Schönen Künste in ihrer Erklärung „Die Sprache kennt keine Kompromisse“ an die Ministerpräsidenten, an den Rechtschreibregeln vor der Reform festzuhalten. Getrennt und zusammen 9. Ausgehend von der Beantwortung einzelner Fragen hatte die Dudenredaktion im Verlauf des zwanzigsten Jahrhunderts zunächst Einzelentscheidungen im Wörterbuch festgelegt, später dann auch versucht, Regelhaftigkeiten zu beschreiben. Gute sechs Jahre habe ich sehr regelmäßig über die Feinheiten der neuen deutschen Rechtschreibung gebloggt. Sie betrafen vor allem reformierte Groß- und Klein- sowie Zusammen- und Getrenntschreibungen. Heutige Rechtschreibung seit 2004/2006; selbständig selbstständig / selbständig ... der Wörterbuchredaktionen von Duden und/oder Wahrig und sind stets konform zum Regelwerk des Rats der deutschen Rechtschreibung 2006. Änderungen der Reform von 1996 gegenüber der traditionellen Rechtschreibung, Änderungen der Rechtschreibung im Jahr 2004 gegenüber 1996, Änderungen der Rechtschreibung im Jahr 2006 gegenüber 2004, Änderungen bei der Reihung von Sätzen mit, Änderungen bei Abhängigkeit von einem Korrelat oder Verweiswort, Änderungen bei syntaktischer Sonderstellung, Substantivischer und adjektivischer Gebrauch gleicher Wörter. Eine Sonderstellung hatten nur Bayern und Nordrhein-Westfalen. September 1999 in Wabern bei Bern beschloss dieser Ausschuss einstimmig eine dringende Empfehlung an alle zuständigen Behörden, die reformierten Rechtschreibregeln auch auf geographische Namen anzuwenden. Nach traditioneller Schreibung soll tendenziell bei „wörtlichem“ Gebrauch getrennt, bei „übertragenem“ Gebrauch zusammengeschrieben werden: Sie ist trotz der verschneiten Straßen gut vorwärts gekommen. [11][12] Da es sich ausschließlich um Einzelfälle handelt, musste keine der Regeln geändert werden. Unverändert mit e geschrieben wird jedoch, wo die Verbindung zum a wie bei Eltern (von alt) oder England (von Angelsachsen) weit zurückliegt oder wo a als der abgeleitete Laut anzusehen ist und e als die Grundform. Sowohl 2011 als auch 2017 traten sogenannte Aktualisierungen in Kraft. Sprache ist ein dynamischer Prozess, sie muss wachsen und entstehen.“ Welches „Chaos“ die Rechtschreibreform anrichten würde, habe man erst in den neuen Wörterbüchern im Spätsommer 1996 gesehen. Viele österreichische Medien benutzen Hausregeln statt der offiziellen Orthographie. 20. Die Duden-Redaktion räumte ein, dass viele Probleme im Zusammenhang mit der herkömmlichen Rechtschreibung vor allem mit der unverständlich formulierten und spitzfindigen Darstellung der Rechtschreibregeln im Duden zusammenhingen. Außerhalb von persönlichen Anreden bleibt es bei der Kleinschreibung. Seit 2007 ist die neue deutsche Rechtschreibung verbindlich. Adjektiv + Verb: Stellt ein einfaches Adjektiv das Ergebnis des Vorgangs dar, kann getrennt oder zusammengeschrieben werden: unflektiertes Adjektiv + Adjektiv: Bei abstufender Bedeutung des 1. Bitte stimmt ab: Was meint Ihr, wann sind die meisten Leute zu Hause und haben die "Zeit" in den letzten Minuten sich an Ebay Auktionen zu beteiligen und kräftig zu bieten? [43], Öffentliche Auseinandersetzungen seit 1996, 2006: Einführung der dritten Fassung der reformierten Rechtschreibregeln, Resolution zur Wiederherstellung der bisherigen einheitlichen Rechtschreibung. Hier. Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung legte 2003 einen Kompromissvorschlag vor, der vor allem vom Potsdamer Sprachwissenschaftler Peter Eisenberg entwickelt wurde. Trennungen. Die bis 1996 gültige Regelung wird im nachfolgenden Text auch „traditionelle (deutsche) Rechtschreibung“ genannt. Im Regelwerk wurden aber die Beispiele entsprechend überarbeitet und das Wörterverzeichnis wurde aktualisiert, die beiden neuen Fassungen veröffentlichte der Rat im Juli 2011. Mai 2006. November 1994 stattfand, wurde das Beratungsergebnis den politischen Entscheidungsinstanzen zur Annahme empfohlen. Anfang 2005 begann er mit einer schrittweisen Umstellung. Im Mai 2007 erklärte die SDA, sich künftig an die Empfehlungen der SOK zu halten. Inzwischen hat Zehetmair seine Meinung geändert und zieht eine positive Bilanz der Rechtschreibreform. Die Empfehlungen der beiden Verlage weichen in vielen Fällen voneinander ab. Verschiedentlich wurde aus typografischen Gründen die Verwendung eines großen ß vorgeschlagen. Rundschreiben, in denen die Kultusministerien der Bundesländer die Anwendung der reformierten Regeln und die Gültigkeit des Wörterverzeichnisses der amtlichen Regelung für den Schulbereich vorschreiben. Es wird erklärt, wann und warum man seid und seit … Der Dudenverlag machte die Ergebnisse der „Wiener Orthographiekonferenz“ im Dezember 1994 in einer Broschüre publik und vertrat die Auffassung: „Bei der Neuregelung handelt es sich nicht um eine ‚Reform an Haupt und Gliedern‘, sondern um eine ‚kleine Reform der Vernunft‘“. Im Dezember 2006 stellte die Neue Zürcher Zeitung auf eine interne Hausrechtschreibung um, die sich aus deren Mitarbeit bei der SOK entwickelt hatte. Während der Frist wurden auch die österreichischen Schulbücher an die reformierte Schreibung angeglichen und mit einem eigenen Logo versehen, um auf den Umstand hinzuweisen. Nach der reformierten Schreibung steht ß nur noch nach einem langen Vokal und nach einem Diphthong: das Maß – des Maßes; gießen – es gießt; außen – äußerst; kreißen – Kreißsaal. Erst nach Unterzeichnung der zwischenstaatlichen Absichtserklärung sei die Neuregelung in der breiten Öffentlichkeit bekannt geworden. August 2007 angewendet. Als mit dem Erscheinen der neuen Wörterbücher im Juli/August 1996 die erwarteten Neuregelungen allgemein publik wurden, drängten die Reformgegner darauf, sie zurückzunehmen. Vor allem Erwachsenen bereitet sie aber immer wieder Probleme. Das sei „insbesondere für die korrekte Schreibung von Eigennam… Am 8. Ich würde "Neue" großschreiben, wenn aus dem Satz oder Kontext kein anderes Substantiv hervorgeht, das von "Neue" beschrieben wird. Aufl., beide Trennungen erlaubt): loy-al oder lo-yal (traditionell nur loy-al), Che-wing-gum oder Chew-ing-gum (aber nur Tel-to-wer, traditionell Tel-tower[17]), Ca-yenne (aber Bay-er). Andere Verlage und Zeitungen kritisierten dieses Verhalten. Damit steht fortan „STRAẞE“ gleichberechtigt neben „STRASSE“, „MAẞNAHME“ neben „MASSNAHME“.